StartseiteGästebuch

Gästebuch

Ihre Meinung ist uns wichtig! Deshalb haben Sie hier die Gelegenheit, eine Nachricht zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob genauso wie über konstruktive Kritik.

Rainer Stoll schrieb am 07.11.2014 um 15:35

Das Gipfelerlebnis war für mich sicher eines der highlights der Reise (sehr kalt, aber wunderschön!).

Auch die uns zugeteilten Guides, Juan (Santa Cruz Trek), Kennedy (Machu Picchu), Olga (Puno) und Hugo (Potosi) waren super und wir fühlten uns sehr gut aufgehoben.

Der einzige Wermutstropfen auf der Reise war unser Guide für die Atacamawüste (Severino), welcher keine zehn Wörter Englisch konnte. Die komplette Tour war somit leider nicht nur total ohne jegliche Informationen, sondern es gestaltete sich auch die gesamte Kommunikation sehr schwierig. Vor allem, da auch seine Organisation nicht immer nachvollziehbar war...
Bleiben werden aber auch hier die gewaltigen Eindrücke der abwechslungsreichen und teilweise sehr bizarren Landschaft.

Zusammengefasst war es ein tolles, abwechslungsreiches und sehr gut organisiertes Erlebnis! Danke!

H.Reidlinger schrieb am 14.10.2014 um 15:18
Wir sind wieder zurück von dieser eindrucksvollen Reise, LaPaz, Titikakasee, Gebiet Condoriri, Sucre, Potosi, Salar, Death Road, Coroico, jede Station ein Erlebnis für sich, hier eine kurze Kritik:
Das vom Außenministerium proklamierte Sicherheitsrisiko ist nirgends spürbar, 2 Wochen lang keine einzige mulmige Situation, nur freundliche Leute.
Das Programm: ohne Stress zu bewältigen, jeder Tag für sich eindrucksvoll, am vorletzten Tag konnten wir sogar noch zusätzlich dem sehenswerten roten Palma Canyon einen Besuch abstatten.
Die Hotels: ohne Ausnahme uneingeschränkt empfehlenswert.(Lage, Charme, Sauberkeit, Heisswasser, WLAN etc.)
Die Gastronomie im Umkreis der Hotels meist über den Erwartungen.

MfG H.Reidlinger schrieb am 14.10.2014 um 15:18
Pünktlichkeit: vorbildlich
Guides: nett, kompetent, am besten Pedro am Condoriritrek.
Der Condoriritrek: Witterungsbedingt (Schnee am Zongopass) war eine Umplanung erforderlich,die uns aber letztlich keinen Nachteil sondern mit dem Cerro Austria sogar einen aussichtsreichen Gipfel bescherte.
Jatun Yampara « authentisch präspanisch»: entbehrlich aber amüsant, die Behausungen wenig authentisch mit Plastik zugemüllt (siehe Foto), die «Darstellerinnen» im Besucherzentrum werden (per SMS ??) Von der Ankunft einer Gruppe informiert, kommen in Jeans und T-Shirts mit der Tracht im Plastiksackerl angerannt, werfen sich in Schale, hocken sich vor die Webstühle und sind noch vor den Besuchern wieder dahin. Der Dorfälteste wirft sich einen Poncho über den Trevirapulli und zelebriert eine Pachamama - Zeremonie ....

MfG H.Reidlinger schrieb am 14.10.2014 um 15:17
Wo die Agenturen zu rügen sind ist - ohne empfindlich zu sein - der teilweise schlechte technische Zustand der Fahrzeuge.
Beispiel 1: unser Toyota Landcruiser von Potosi nach Uyuni war in so bedauernswertem Zustand, dass wir für 200 km beste, schlaglochfreie , Asphaltstrasse 4,5 Stunden benötigten und ständig von Linienbussen überholt wurden.
Beispiel 2 (siehe Foto): Mit einem mit Touristen vollbesetzten und mit Bikes vollbeladenen Bus mit dieser Bereifung die regennasse Kumbre - Asphaltstrasse hinunterzufahren muss auch in Bolivien nicht sein, das geht besser.
Die hochzufrieden Reisenden!
MfG H.Reidlinger

Kurt Isler schrieb am 02.10.2014 um 17:16
Guten Morgen Herr Weitzer

Ruedi Geisselhardt und ich sind nach einer sehr interessanten, erlebnisreichen und teilweise auch anstrengenden Reise wohlbehalten in die Schweiz zurückgekehrt.

Die gesamte Reise war - wie immer - perfekt durch Sie und Ihre Partner organisiert. Dies trotz zum Teil widrigen Strassenverhältnissen auf der nepalesischen Seite des Friendship-highways, wo die Strasse durch Erdrutsche völlig unpassierbar war. Wir hatten insofern Glück, dass wir den Fussmarsch bei bestem Wetter absolvieren konnten! Wir empfanden den administrativen Aufwand der chinesischen Behörden für den Reiseteil von Lhasa zur nepalesischen Grenze als enorm. Unsere Führer mussten verschiedene zusätzliche "Tibet-permits", Reisezeit- bzw. Fahrzeitkontrollen etc. einholen. Die gebuchten Hotels waren durchwegs von gutem bis sehr gutem Standard.
Zu unserem Reiseprogramm haben wir folgende Anregungen (für andere Reisende)

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17